Elbengold (Liedtext)

Strophen:

Die Nacht so sternenhell und klar,
zirpend Gesang begleitet die Stille,
im Baume die schlafend Vogelschar,
geschützt durch des Blätters Fülle.

Der Morgenstunde glitzernd Tau,
legt sich auf die Gräser nieder
und durch die grüne weite Au,
hört man den Klang verzaubert Lieder.

Der Tag bricht an, der Nebel weicht,
auf mystisch anmutend  Weise,
die Sonne blinzelnd am Horizont aufsteigt
und macht sich auf ihre tägliche Reise.

Zur Mittagsstund ganz zart und sacht,
der Wind streicht über Blatt und Reben,
bis diese lieblich angefacht,
sich in fröhlich Tanz bewegen.

Die Stunden vergehen und drehen gemach,
im Laufe der Zeit ihre Runden,
und bauschige Wolken am Himmelsdach,
spenden Schatten nach unten.

Des Abendhimmel leuchtendes Rot,
beschließt den Tag und kündet an,
mit dieser Farb als Schönwetterbot,
der nächste Tag nun kommen kann.

——————————————————-

English Version

Verses:

The night is bright and shiny
Chirring voices attended by silence
Flock of birds sleeping in trees
Protected by the mighty leaves

The glittering dew of dawn
Is laying down on grass
And through the wide and green meadow,
You hear the sound of charming chants

Crack of dawn, fog is losing ground
In a mystical graceful way
The sun is rising on the horizon
And is preparing for her daily journey

In the noon, in a tender and gentle way
The wind blew through leaves and vine
Till they were fanned
To move happy in dance

Time is running und moving slightly.
Time flies by.
Fluffy clouds on the firmament
Providing shade to the ones below

The bright-red of evening sky,
Closes the day, and announces
With this color as fair-weather,
The next day shall come!

Schreibe einen Kommentar