Rabenschwarz (Liedtext)

Strophe:

Ein Rabenvogel auf dem Feld,
mit scharfem Auge Ausschau hält,
ein zweiter Rabe kommt geflogen,
vom ersten Vogel angezogen.

Gar laut ertönt aus reinster Seele,
der krächzend Gruß aus tiefster Kehle,
begleitet durch des Kopfes Nicken,
und schnellen augendrehend Blicken.

Von fern in schwarzem Federkleid,
kommen weitere Raben angeeilt,
und rufen im Fluge den andern zu,
jetzt ist keine Zeit für geschwätzige Ruh!

Refrain:

Auf, auf, herbei, ihr Raben schwarz,
gleich geht sie los die große Hatz,
heut leidet keiner Hungersnot,
denn gleich gibt’s wieder Lembasbrot!

Strophe:

Die Schar vom schwarzen Rabenvolk,
ist mancherorts recht ungewollt,
Wär’s Einer nur, der würd nicht stören,
da würd auch keiner sich drum scheren.

Nun gibt es aber schalkhaft Leut,
die jeglich Scherz so richtig freut,
wenn sie den Andern können necken,
oder gar arg bös erschrecken.

Refrain:

Auf, auf, herbei, ihr Raben schwarz,
gleich geht sie los die große Hatz,
heut leidet keiner Hungersnot,
denn gleich gibt’s wieder Lembasbrot!

Strophe:

Vor allem auf dem Feld der Bauer,
der nimmt die Sach doch sehr genauer,
wenn’s geht um seine teure Saat,
die er grad erst gesähet hat.

So mischt der Schalk ins Vogelfutter,
Lembasbrot aus Mehl und Butter,
streut’s dem Bauer vor die Schuh,
schon stürzt der Vogelschwarm drauf zu!

Refrain:

Auf, auf, herbei, ihr Raben schwarz,
gleich geht sie los die große Hatz,
heut leidet keiner Hungersnot,
denn gleich gibt’s wieder Lembasbrot!

Strophe:

Mit lautem Gekreisch und Gezeder,
Flügelschlag und fliegenden Federn,
eilt die Nachricht hinaus in die Welt,
worauf sich noch eine Schar hinzugesellt.

Ihr Leute gebet nun gut acht,
gleich wird es wieder richtig Nacht!
mit richtig flatterhaftem Scherze,
hinabgeduckt in Rabens Schwärze.

Refrain:

Auf, auf, herbei, ihr Raben schwarz,
gleich geht sie los die große Hatz,
heut leidet keiner Hungersnot,
denn gleich gibt’s wieder Lembasbrot!

——————————————————-

English Version

Verse:

A crow is prospecting
With a sharp eye on the field
A second one approaches,
Drawn by the first

It resounds out of purest soul
A raspy salute out of deepest throat
Followed by nodding
And a quick eye-truning peek

From far, in black coat,
More crows are rushing
They hooting the others on the fly
Now is not the time for a gassy rest!

Refrain:

Come on all ye raven-hued ones!
Soon, the great hunt is going to begin
Today no one’s going to suffer from famine
There will be lembas!

Verse:

The flock of black crows
Is unwanted on some places
If it were just one, nobody would be bothered,
No one would care

But there are waggish people,
Who enjoy some fun
When they tease
Or even frighten someone

Refrain:

Come on and step closer all ye raven-hued ones!
Soon, the great hunt is going to begin
Today no one’s going to suffer from famine
There will be lembas!

Verse:

Above all, the peasant on the field
He takes it serious
When it’s about his precious seed
He has sown

So, he mixes lembas made of butter and flour
into the birdseed
He scatters it in front of his shoon.
The flock of birds pounces on to the meal immediately

Refrain:

Come on and step closer all ye raven-hued ones!
Soon, the great hunt is going to begin
Today no one’s going to suffer from famine
There will be lembas!

Verse:

With loud hue and cry,
With flapping and swirling feathers
The message rushes out into the world
Whereon a second flock is joining

Pay attention now,
The night falls
With fickle hoax,
covered by sable darkness

Refrain:

Come on and step closer all ye raven-hued ones!
Soon, the great hunt is going to begin
Today no one’s going to suffer from famine
There will be lembas!

Schreibe einen Kommentar